Logo-Erzdiözese

Seelsorgeeinheit Sinzheim-Hügelsheim

Katholische Pfarrgemeinde Sankt Martin Sinzheim

zur Seite: Hügelsheim - Seelsorgeeinheit

  Ende  
Home/Startseite Startseite   ⇒ Glockenlaeuten
  Druckersymbol Druckversion   Link und Literatur   Seitenübersicht   TERMINKALENDER  

[Startseite]| [Ende]

Warum läuten die Glocken?

Glocke Ebenung

Vom sechsten Jahrhundert an verbreiteten sich die Glocken, ausgehend vom Orient, über Frankreich und Italien in ganz Europa. Die bis heute gültigen Funktionen des Läutens sind, 1. die Gläubigen zum Gottesdienst einzuladen, 2. während der Gottesdienste auf bestimmte Vorgänge (Evangelium, Wandlung, Segen) hinzuweisen und dadurch die nicht in der Kirche Anwesenden zum Gebet aufzurufen, und 3. um mehrmals täglich zum Gebet aufzurufen.

ANGELUSLÄUTEN

Das tägliche Angelusläuten am Morgen, am Mittag und am Abend ruft dazu auf den "Engel des Herrn" zu beten. Das abendliche kurze Nachläuten an den Angelus mit einer kleineren Glocke, wird "Vaterunserläuten" (manche sagen auch "Betzeichen" dazu) genannt. Es fordert die Gemeinde zum Gebet für die Verstorbenen auf.

Kartung, Glocke Maria Hilfe der Christen

EINLÄUTEN

Das Einläuten am Vorabend gilt für Sonntage und Hochfeste. Dazu läuten alle Glocken (in Sinzheim um 17:00 Uhr vor dem Festtag). Dieser Brauch geht auf das Läuten zur ersten Vesper zurück. Daher findet das Einläuten üblicherweise am frühen Abend statt und geschieht mit dem gleichen Geläut wie zum Hauptgottesdienst am Sonn- oder Feiertag selbst. Um die Besonderheit eines Tages anzukündigen, z.B. am Ostersonntag, an Fronleichnam oder am Patrozinium, wird am frühen Morgen der Festtag eingeläutet.

Leiberstung, Wendelinusglocke

VORLÄUTEN

Das Vorläuten geschieht in der Regel vor Gottesdiensten an Sonn- und Feiertagen oder nur zu besonderen Anlässen (Hochfeste) eine halbe Stunde vor Gottesdienstbeginn mit der größten Glocke des Hauptgeläuts.

ZUSAMMENLÄUTEN

Das Haupt- oder Zusammenläuten zeichnet sich im Normalfall durch ein mindestens zweistimmiges Geläut aus und kündigt den unmittelbar bevorstehenden Beginn des Gottesdienstes an, es erfolgt meistens 15 Minuten vor Beginn des Gottesdienstes. Das Haupt- oder Zusammenläuten beinhaltet auch die liturgische Rangordnung des Tages (Hochfest, Sonntag, Fest oder Werktag); die Gottesdienstform wird je nach Größe des Geläutes durch Anzahl der Glocken bzw. durch unterschiedliche Wahl der Glocken unterschieden.

Glockenstube Sinzheim, Weitwinkel

AUSLÄUTEN (TE-DEUM)

Das Ausläuten zeichnet die hohen Festtage aus. Wenn am Ende des Gottesdienstes das "Großer Gott, wir loben dich" gesungen wird - den "Ambrosianischen Lobgesang TE DEUM" läuten dazu meist alle Glocken (z. B. Jahresschluss).

Winden, Glockenstube

TODESLÄUTEN

Das sogenannte Todesläuten mit der großen Glocke erinnert an den Freitagen der Fastenzeit um 15.00 Uhr an die Todesstunde des Herrn und ruft zu dankbarem Gebet auf.

STERBELÄUTEN (Scheidzeichen)

Das Sterbeläuten verkündet den Tod eines Gemeindemitglieds. Dieses Läuten kann entweder beim Eintreffen der Todesnachricht oder im nächsten Gottesdienst erfolgen. Die Gemeinde wird durch dieses Läuten zum Gebet für den oder die Verstorbene(n) aufgerufen.

WEIBERSCHRECK

Wenn werktäglich etwa um 11 Uhr ein Glocke läutet, sagt man manchmal dazu "Weiberschreck", weil er das Zeichen zu bäuerlicher Zeit die Frauen auf dem Feld erinnerte, jetzt das Mittagessen zu kochen.

Hügelsheim, Laurentiusglocke, Detail

BESONDERE ZEICHEN

Neujahrsläuten

An Silvester (31. Dezember) läuten um 24:00 Uhr (00:00 Uhr) alle Glocken. Das neue Jahr wird begrüßt und eingeladen das neue Jahr mit Gott zu beginnen.

"Die Glocken fliegen nach Rom" - das Schweigen der Glocken

Einmal im Jahr in der Osterzeit verstummen die Glocken. Vom Gloria in der Gründonnerstagsmesse bis zur Osternachtsfeier am Karsamstag schweigen die Glocken. Auch die Orgel verstummt in dieser Zeit. Man sagt im Volksmund, dass die "Glocken nach Rom fliegen". Manchmal ersetzte man dann das Läuten durch Ratschen, die Ministranten (oder andere) bedienten.



Übersicht zu den Glocken in der Seelsorgeeinheit:

Sinzheim, St. Martin

zum Hören auf: www.ebfr-glocken.de

Ebenung, Vierzehnnothelfer
Kartung, Maria Hilfe der Christen
Leiberstung, Wendelinus

zum Hören auf: www.ebfr-glocken.de

Schiftung, Mariä Heimsuchung
Winden, Johannes Nepomuk

zum Hören auf: www.ebfr-glocken.de

Sinzheim, St. Vinzenz
Hügelsheim, St. Laurentius

zum Hören auf: www.ebfr-glocken.de



[Anfang] | [Startseite]|


Martin A. E. Schlick - Erstellt am 03.08.2011, geändert: 06.02.2013

  Anfang/Top     [Test]Version 1.10 - © Martin Schlick     eMail Mail/Kontakt   Impressum   Legende/Zeichenerklärung